Dienstag, 7. Januar 2014

Facebookzeichnerseiten

Mal etwas Privates...ein paar Gedanken zu Facebookkünstlerseiten.

Im letzten Jahr sind die Facbook - Künstler/Zeichnerseiten wie Unkraut aus dem Boden gesprossen.

Im Prinzip bleibt es ja jedem selbst überlassen ob er eine Künstlerseite eröffnet oder nicht, aber das Merkwürdige daran ist, dass viele eine Seite eröffnen ,für die es keinerlei Sinn macht und sich so einige nicht bewusst sind was es bedeutet eine Facebookseite zu eröffnen.

Facebookfail 1: Gelegentliche Hobbykritzler

Da haben wir z.B. die Anfänger, die gerade mal einen Stift halten können.
Viele diese Künstler sind nicht ambitioniert, sie posten ein zwei Zeichnung/Skizzen pro Monat  und erwarten dann von ihren Fans (größten Teils Freunde) großes Feedback und Lob.
Oft haben solche Seiten, wenn die Künstler nicht einen großen Freundeskreis haben, oder ihre Seite durch Werbung und Verlosungen puschen, nicht viele Likes, was die jungen Künstler zusätzlich frustriert. Wenn ein junger Künstler eine Seite eröffnet und engagiert ist, übt und viel zeichnet, ist die Seite sicherlich von Interesse , sowie sinnvoll und bekommt mit der Zeit auch mehr Aufmerksamkeit, aber Leute die nur gelegentliche Hobbykritzler sind, haben wahrscheinlich mehr davon ihre Bilder privat zu posten.

Facebookfail 2: Künstlerseite = Tagebuch

Auch gibt es diverse Künstler, sowohl sehr Erfahrene , wie  auch Anfänger,  die ihre Künstlerseite mit ihrem Privataccount verwechseln. Da findet man unter 10 Posts vielleicht ein Bild und der Rest sind private Sachen. Es mag ja nicht uninteressant sein zu wissen wie ein Künstler aussieht, was er liest etc. aber auf dauer interessiert es mich doch reichlich wenig was er/sie zu Mittag hatte oder in der Freizeit macht. Wenn ich das wissen will, adde ich den Künstler privat.

Facebookfail 3: Selbstgemachter Shitstorm und Hasstiraden

Ja und dann vergessen viele dieser Leute auch, dass Künstlerseiten ÖFFENTLICH sind.
Ich sehe es nur zu häufig, dass Künstler einen Shitstorm gegen eine Person auf ihrer Facebookseite anfangen und sich anscheinend nicht der Tatsache bewusst sind, das jeder dies lesen kann.
Es macht weder einen guten Eindruck auf die Liker noch auf potentielle Kunden und Auftraggeber. Zudem kann eine Beleidigung auch evt. rechtliche Konsequenzen nachsichziehen.
Oft haben solche Shitsstorms die Folge, dass die Zeichner eine neue Seite eröffnen .
Ja und damit sind wir bei einem weiteren Phänomen der Facebook-künstlercommunity: Umbennen und neue Facbookseite.

Facebookfail 4: Flucht auf eine neue Seite

Viele Zeichner eröffnen nach einer Weile eine neue Seite unter neuem Namen und schliessen ihre Alte. Die Gründe sind vielfältig . Mir mag ja noch ein neuer Name als Begründung für die Neueröffnung eingehen, aber es gibt zahlreiche Künstler die die neue Seite eröffnen um ihren Hatern und Shitstorm aus dem Weg zu gehen.
Das macht wirklich Sinn: Der Hater hat ja schliesslich keine Möglichkeit die neue Seite zu liken noch bringt irgendwer in Erfahrung dass es bei dem Künstler X sich um Künstler Y mit neuem Namen handelt.(Sarkasmus) Auch, dass man den alten Shitstorm nicht mitnehmen will, ist keine sinnhafte Begründung. Leute! Ihr könnt Personen blockieren, melden und Posts löschen.
Ihr müsst dafür extra keine neue Seite aufmachen und nach einer gewissen Zeit weiß sowieso jeder wer ihr seid. Die einzige Logische Erklärung für ein solches Verhalten erscheint mir Aufmerksamkeit, sowohl für das Shitstorm verhalten, wie auch das Umbennen auf Grund von " bösen" Likern.

Facebookfail 5: Sag mir wie viele Liker du hast und ich sag dir wie gut du bist!

Die Zahl der Liker ist ein weiterer sehr problematischer Punkt auf Facebook.
Manche Künstler entwickeln die Ansicht, dass nur Zeichner mit vielen Likes gut sind und je mehr likes man hat, desto besser ist man.
Diese Ansicht ist völlig falsch. Es gibt viele Künstler , die grandios sind und wenig Likes haben.Die Anzahl der Likes ist von so vielen Faktoren abhängig, aber am wenigsten von der Qualität der Zeichner. Likes führen oft zu einem großem Konkurrenzdenken und vielen sinnlosen Verlosungen.
Interessant finde ich, dass viele Leute mit wenig Likes auf  "Werbung gegen Werbung"(WgW) hoffen.Bekannte Künstler werden zu gern von Künstlern mit wenig Likes angesprochen, ob sie WgW machen und sind enttäuscht wenn der andere nicht drauf einsteigt.
Wieso sollte er? Ich meine was bringt es einem Künstler mit 3000 likes wenn er Werbung für eine Seite mit 100 Likes macht und umgekehrt. Das ist kein gleichwertiger Tausch.
Meiner Erfahrung bringt Teilen ab einer gewissen Likeanzahl sowieso wenig.
Es gibt sehr, sehr viele Leute die alle möglichen Künstlerseiten liken und die Chance ist groß, dass sie und deren Freunde beide Seiten bereits geliked haben. Ähnlich verhält es sich mit Verlosungen und der Hoffnung darauf viele neue Liker zu gewinnen.Bringt bis 500 Likes vielleicht viel, aber danach ist die Werbewirkung nicht mehr so groß.
 Leute macht euch keine Gedanken über die Zahl der Liker!
 Es ist lediglich eine Zahl, keiner beurteilt euch danach und sie sagt auch nichts über die Qualität eurer Liker aus. Konzentriert euch besser auf eure Bilder.

Das hier ist meine rein subjektive Meinung zu dem Thema Facebookseiten für Künstler. Niemand braucht das irgendwie persönlich nehmen, noch sich angesprochen und kritisiert fühlen.
Auch ich habe in der Vergangenheit nicht immer alles richtig gemacht und
dieser Eintrag spiegelt meine rein persönlichen Ansichten und Erfahrungen wieder, mit denen niemand d'accord gehen muss.



Kommentare: